fotoform

  • Künstler:
    Ludwig WindstosserToni SchneidersOtto SteinertPeter KeetmanSiegfried Lauterwasser
  • Datum:
    16.2. bis 23.3.2017
  • Ort:

Am 17. September 1949 gründeten sechs junge westdeutsche Fotografen die Gruppe „fotoform“ als kreative Arbeitsgemeinschaft und organisatorische Plattform, die frei und unabhängig von Verbänden und Institutionen einen Neuanfang in der Fotografie der Nachkriegszeit suchte. Die von den Fotografen Wolfgang Reisewitz, Ludwig Windstosser, Toni Schneiders, Otto Steinert, Peter Keetman und Siegfried Lauterwasser entwickelte moderne Bildsprache sollte nicht nur sachlich-dokumentarisch, sondern individuell gestaltend sein und den persönlichen Anteil des Fotografen am Bild betonen.

 

Mit den Mitteln fotografischer Bildgestaltung wie der Wahl des Ausschnitts und der Perspektive, der Detailaufnahme oder experimentellen Verfahren wie Langzeitund Mehrfachbelichtung wurden Gesetzmäßigkeiten in der Natur, technische Neuerungen und gesellschaftliche Veränderungen thematisiert sowie insgesamt ein neues Verständnis der Welt zum Ausdruck gebracht.

 

In unserer Ausstellung werden Arbeiten der sechs Gründungsmitglieder von „fotoform“ zu sehen sein, wobei die Themen „Struktur und Abstraktion“ sowie „Menschenbilder“ im Mittelpunkt stehen. An Motiven wie z.B. Schatten- und Fensterbildern, Objekten und Menschen aus ungewöhnlichen Blickwinkeln, Wasserspiegelungen oder Lichtspuren soll die charakteristische Bildgestaltung der Gruppe „fotoform“ gezeigt werden, die ab 1951 unter dem programmatischen Titel „subjektive Fotografie“ ihre größte internationale Aufmerksamkeit und Anerkennung erfuhr.

Toni Schneiders, Spiegelnde Scheiben, 1952

Ludwig Windstosser, Zelt im Gegenlicht, 1950er, Vintage

fotoform

  • Künstler:
    Ludwig WindstosserToni SchneidersOtto SteinertPeter KeetmanSiegfried Lauterwasser
  • Datum:
    16.2. bis 23.3.2017
  • Ort:

Am 17. September 1949 gründeten sechs junge westdeutsche Fotografen die Gruppe „fotoform“ als kreative Arbeitsgemeinschaft und organisatorische Plattform, die frei und unabhängig von Verbänden und Institutionen einen Neuanfang in der Fotografie der Nachkriegszeit suchte. Die von den Fotografen Wolfgang Reisewitz, Ludwig Windstosser, Toni Schneiders, Otto Steinert, Peter Keetman und Siegfried Lauterwasser entwickelte moderne Bildsprache sollte nicht nur sachlich-dokumentarisch, sondern individuell gestaltend sein und den persönlichen Anteil des Fotografen am Bild betonen.

 

Mit den Mitteln fotografischer Bildgestaltung wie der Wahl des Ausschnitts und der Perspektive, der Detailaufnahme oder experimentellen Verfahren wie Langzeitund Mehrfachbelichtung wurden Gesetzmäßigkeiten in der Natur, technische Neuerungen und gesellschaftliche Veränderungen thematisiert sowie insgesamt ein neues Verständnis der Welt zum Ausdruck gebracht.

 

In unserer Ausstellung werden Arbeiten der sechs Gründungsmitglieder von „fotoform“ zu sehen sein, wobei die Themen „Struktur und Abstraktion“ sowie „Menschenbilder“ im Mittelpunkt stehen. An Motiven wie z.B. Schatten- und Fensterbildern, Objekten und Menschen aus ungewöhnlichen Blickwinkeln, Wasserspiegelungen oder Lichtspuren soll die charakteristische Bildgestaltung der Gruppe „fotoform“ gezeigt werden, die ab 1951 unter dem programmatischen Titel „subjektive Fotografie“ ihre größte internationale Aufmerksamkeit und Anerkennung erfuhr.