Gegen den Raum

  • Künstler:
    Marta ColomboTobias GreweJan MammeyDaniel Poller
  • Datum:
    16.2. bis 29.4.2018
  • Ort:

Die Ausstellung Gegen den Raum mit Arbeiten von Marta Colombo, Tobias Grewe, Jan Mammey und Daniel Poller im Antichambre hotel friends zeigt fotografische Positionen, die den klassischen Begriff von Fotografie hinterfragen. Die Werke hängen nicht an der Wand, sondern erobern skulptural, fotografisch den Raum. Die plastischen Fotoobjekte reagieren auf die Räume und zeigen eine erweiterte Dimension.

Marta Colombo (geb. 1984) hat an der Accademia di Belle Arti di Brera in Mailand studiert. Sie fotografiert Architekturelemente, die die Künstlerin installativ im Raum präsentiert. Fotos von Hochhäusern und Industriedenkmälern werden durch Fäden und Farbflächen collagenartig in dem Ort verbunden. Die Künstlerin hinterfragt mit ihren Werken die Wahrnehmung von Räumen und konstruiert mit externen Materialien neue skulpturale Gefüge, die den Raum aufzulösen scheinen.

Tobias Grewe (geb. 1975) fotografiert Details von ihm umgebender Architektur, die er ohne räumlichen Kontext präsentiert. Die Motive zeigt der Künstler häufig großflächig auf Wänden, um den abstrakten Charakter und die Formenvielfalt zu betonen. Für die Ausstellung Gegen den Raum wird Grewe eine mit Fotografie bedruckte Wand in dem Raum einziehen und damit die Umgebung ausloten.

Jan Mammey (geb. 1974) und Daniel Poller (geb. 1984) haben an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig studiert. Die Künstler interessieren sich für reproduzierte Fassadenarchitektur in Städten. Die Gemeinschaftsarbeit Evolution added value zeigt plastische fotografische Elemente skulptural im Raum verteilt. Die Fotos zeigen Aufnahmen in denen bestimmte Formen immer wieder auftauchen und miteinander korrespondieren.

Kuratiert von Wilko Austermann

Marta Colombo, Medienhafen

Tobias Grewe, Gute Fahrt

Jan Mammey und DanielPoller, evolution added value3.11

Gegen den Raum

  • Künstler:
    Marta ColomboTobias GreweJan MammeyDaniel Poller
  • Datum:
    16.2. bis 29.4.2018
  • Ort:

Die Ausstellung Gegen den Raum mit Arbeiten von Marta Colombo, Tobias Grewe, Jan Mammey und Daniel Poller im Antichambre hotel friends zeigt fotografische Positionen, die den klassischen Begriff von Fotografie hinterfragen. Die Werke hängen nicht an der Wand, sondern erobern skulptural, fotografisch den Raum. Die plastischen Fotoobjekte reagieren auf die Räume und zeigen eine erweiterte Dimension.

Marta Colombo (geb. 1984) hat an der Accademia di Belle Arti di Brera in Mailand studiert. Sie fotografiert Architekturelemente, die die Künstlerin installativ im Raum präsentiert. Fotos von Hochhäusern und Industriedenkmälern werden durch Fäden und Farbflächen collagenartig in dem Ort verbunden. Die Künstlerin hinterfragt mit ihren Werken die Wahrnehmung von Räumen und konstruiert mit externen Materialien neue skulpturale Gefüge, die den Raum aufzulösen scheinen.

Tobias Grewe (geb. 1975) fotografiert Details von ihm umgebender Architektur, die er ohne räumlichen Kontext präsentiert. Die Motive zeigt der Künstler häufig großflächig auf Wänden, um den abstrakten Charakter und die Formenvielfalt zu betonen. Für die Ausstellung Gegen den Raum wird Grewe eine mit Fotografie bedruckte Wand in dem Raum einziehen und damit die Umgebung ausloten.

Jan Mammey (geb. 1974) und Daniel Poller (geb. 1984) haben an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig studiert. Die Künstler interessieren sich für reproduzierte Fassadenarchitektur in Städten. Die Gemeinschaftsarbeit Evolution added value zeigt plastische fotografische Elemente skulptural im Raum verteilt. Die Fotos zeigen Aufnahmen in denen bestimmte Formen immer wieder auftauchen und miteinander korrespondieren.

Kuratiert von Wilko Austermann