Duesseldorf Photo Night

Mit: Haiyti, Stefan Schneider, Signe Pierce, Orson & Pola Sieverding


Tickets: Facebook/Eventbrite
 (20 Euro VK, 25 Euro AK, Einlass: 22 Uhr; Beginn: 22:30 Uhr)

 

Haiyti hat Hip-Hop in den vergangenen 18 Monaten einmal auf links gezogen. Die alten Gewissheiten, sie gelten nicht mehr, die vermeintlichen Grenzen zwischen Straße und Avantgarde, Gangsta und Kunst, Untergrund und Pop. Haiyti hat sie eingerissen, als Einzelkämpferin im Über-Macho-Geschäft Deutschrap. Mit DIY-Releases im gefühlten Wochentakt katapultierte sich die Rapperin und Sängerin aus Hamburg-St. Pauli an die Spitze einer neuen Generation, der Regeln nichts bedeuten, Freiheit dafür umso mehr. Am 12.01.2018 veröffentlicht Haiyti ihr erstes großes Album. “Montenegro Zero” ist ein gefühltes Debüt, ein Klassiker seines ganz eigenen Genres: zwölf Songs, keine Fea- tures, ein Moment, ein Vibe. Haiyti selbst nennt es “Gangsta-Pop” – Geschichten von ganz unten mit Melodien für ganz oben. In dieser Musik vermischen sich radikaler Party-Nihilismus und die Kälte des Milieus mit beispielloser emotionaler Tiefe und absurd eingängigen Hooks; Einflüsse von Trap bis Dancehall und Deutsche Welle mit Haiytis ureigener Sprache und Stimme. 

 

Stefan Schneider ist Fotograf und Musiker zugleich. Direkt nach seinem Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, in der Fotografieklasse von Bernd Becher, hat ihn die elektronische Musik gefangen genommen. Und seit mehr als zwei Jahrzehnten ist er nun einer der originellsten Stimmen in der zeitgenössischen elektronischen Musik. Er Mitbegründer der Band Kreidler (1994-99) und ein Drittel des international gefeierten Trios To Rococo Rot (1995-2014). In den vergangenen Jahren hat er mit vielen anderen Künstlern zusammengearbeitet und produziert: Joachim Roedelius (cluster), Arto Lindsay, Bill Wells, Dieter Moebius (cluster), Klaus Dinger (neu!), Sofia Jernberg, Koshiro Hino (ypy / goat), John Mcentire (tortoise) und der Künstlerin Katharina Grosse.
www.talmusic.com

 

Orson ist DJ, Produzent und Künstler. Sein Sound reicht von Experimental über Dub zu House und den neuesten Mutationen der Bassmusik. 2005 war er einer der ersten, der den UK Dubstep nach Deutschland brachte. 2006 gründete er das Label und die Veranstaltungsreihe „VERSION“, die unter anderem im Salon des Amateurs, Horst Krzbrg und seit 2014 im OHM Club Berlin stattfindet.
https://www.facebook.com/ORSON111A

 

Pola Sieverding ist bildende Künstlerin und untersucht in ihren Foto-, und Videoarbeiten den physischen und architektonischen Körper als einen Ort des Vergnügens und der Macht, als Träger geschichtlicher Narrative, die ihrerseits den gegenwärtigen Diskurs über den sozialen Körper prägen.

Seit 2011 arbeiten sie zusammen an audio-visuellen Performances, die u.a. im Kunstverein Heidelberg, bei ReMap 3 in Athen und in der Kunsthalle Düsseldorf aufgeführt wurden.
www.polasieverding.com

 

Signe Pierce ist eine amerikanische Multimedia-Künstlerin und Performerin. Ihre Arbeiten umfassen Performance, Fotografie, Videokunst und webbasierte Kunst. Ihre Ästhetik lässt sich häufig von Weiblichkeit, Exzess, Alterität, Perversion, Selbstvermittlung und Verzerrung inspirieren. Pierce sorgte 2014 mit dem Kurzfilm „American Reflexxx“ in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Alli Coates für Aufsehen. Der Film zeigt Pierce wie sie eine „hyper-sexualisierte“ Person porträtiert und so zum Objekt der Verhöhnung und dann angegriffen wird.

 

1000 Dank an Warsteiner für den kostenlosen Warsteiner-Shuttle zur Veranstaltung!

Haiyti. Foto: Tim Bruening

Stefan Schneider

Orson © Thomas Koester

Signe Pierce

Duesseldorf Photo Night

Mit: Haiyti, Stefan Schneider, Signe Pierce, Orson & Pola Sieverding


Tickets: Facebook/Eventbrite
 (20 Euro VK, 25 Euro AK, Einlass: 22 Uhr; Beginn: 22:30 Uhr)

 

Haiyti hat Hip-Hop in den vergangenen 18 Monaten einmal auf links gezogen. Die alten Gewissheiten, sie gelten nicht mehr, die vermeintlichen Grenzen zwischen Straße und Avantgarde, Gangsta und Kunst, Untergrund und Pop. Haiyti hat sie eingerissen, als Einzelkämpferin im Über-Macho-Geschäft Deutschrap. Mit DIY-Releases im gefühlten Wochentakt katapultierte sich die Rapperin und Sängerin aus Hamburg-St. Pauli an die Spitze einer neuen Generation, der Regeln nichts bedeuten, Freiheit dafür umso mehr. Am 12.01.2018 veröffentlicht Haiyti ihr erstes großes Album. “Montenegro Zero” ist ein gefühltes Debüt, ein Klassiker seines ganz eigenen Genres: zwölf Songs, keine Fea- tures, ein Moment, ein Vibe. Haiyti selbst nennt es “Gangsta-Pop” – Geschichten von ganz unten mit Melodien für ganz oben. In dieser Musik vermischen sich radikaler Party-Nihilismus und die Kälte des Milieus mit beispielloser emotionaler Tiefe und absurd eingängigen Hooks; Einflüsse von Trap bis Dancehall und Deutsche Welle mit Haiytis ureigener Sprache und Stimme. 

 

Stefan Schneider ist Fotograf und Musiker zugleich. Direkt nach seinem Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, in der Fotografieklasse von Bernd Becher, hat ihn die elektronische Musik gefangen genommen. Und seit mehr als zwei Jahrzehnten ist er nun einer der originellsten Stimmen in der zeitgenössischen elektronischen Musik. Er Mitbegründer der Band Kreidler (1994-99) und ein Drittel des international gefeierten Trios To Rococo Rot (1995-2014). In den vergangenen Jahren hat er mit vielen anderen Künstlern zusammengearbeitet und produziert: Joachim Roedelius (cluster), Arto Lindsay, Bill Wells, Dieter Moebius (cluster), Klaus Dinger (neu!), Sofia Jernberg, Koshiro Hino (ypy / goat), John Mcentire (tortoise) und der Künstlerin Katharina Grosse.
www.talmusic.com

 

Orson ist DJ, Produzent und Künstler. Sein Sound reicht von Experimental über Dub zu House und den neuesten Mutationen der Bassmusik. 2005 war er einer der ersten, der den UK Dubstep nach Deutschland brachte. 2006 gründete er das Label und die Veranstaltungsreihe „VERSION“, die unter anderem im Salon des Amateurs, Horst Krzbrg und seit 2014 im OHM Club Berlin stattfindet.
https://www.facebook.com/ORSON111A

 

Pola Sieverding ist bildende Künstlerin und untersucht in ihren Foto-, und Videoarbeiten den physischen und architektonischen Körper als einen Ort des Vergnügens und der Macht, als Träger geschichtlicher Narrative, die ihrerseits den gegenwärtigen Diskurs über den sozialen Körper prägen.

Seit 2011 arbeiten sie zusammen an audio-visuellen Performances, die u.a. im Kunstverein Heidelberg, bei ReMap 3 in Athen und in der Kunsthalle Düsseldorf aufgeführt wurden.
www.polasieverding.com

 

Signe Pierce ist eine amerikanische Multimedia-Künstlerin und Performerin. Ihre Arbeiten umfassen Performance, Fotografie, Videokunst und webbasierte Kunst. Ihre Ästhetik lässt sich häufig von Weiblichkeit, Exzess, Alterität, Perversion, Selbstvermittlung und Verzerrung inspirieren. Pierce sorgte 2014 mit dem Kurzfilm „American Reflexxx“ in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Alli Coates für Aufsehen. Der Film zeigt Pierce wie sie eine „hyper-sexualisierte“ Person porträtiert und so zum Objekt der Verhöhnung und dann angegriffen wird.

 

1000 Dank an Warsteiner für den kostenlosen Warsteiner-Shuttle zur Veranstaltung!