Syrien. Erinnerungen an ein Land ohne Krieg

Live- Fotoreportage: Syrien. Erinnerungen an ein Land ohne Krieg

 

Syrien ist ein reiches Land. Historisch, kulturell, menschlich. Stets war es ein Scharnier zwischen Orient und Okzident, eine Durchgangsregion für den Fernhandel an der Weihrauch- und Seidenstraße. Zahlreiche Völker und Religionen haben ihre Spuren hinterlassen und das Gebiet zu einem der schönsten, bedeutendsten Kulturräume der Welt gemacht. Die Fotoreportage lenkt unseren Blick auf das Land und seine Menschen, mit ausdrucksstarken Bildern des Fotojournalisten Lutz Jäkel, die in den Jahren vor Ausbruch des Krieges entstanden sind. Zu sehen sind Fotografien, die den Alltag vor 2011 zeigen, wie man in Syrien lacht und einkauft, arbeitet und isst, betet, raucht, diskutiert, feiert. Ein gleichermaßen persönliches wie breites Bild – und ein Brückenschlag voller Hoffnung und Empathie.

 

Termine: 

Montag, 19. Februar 2018, 18.30 – 21 Uhr, Cinema, Schneider-Wibbel-Gasse 5, 40213 Düsseldorf,  (ausgebucht)

Begrüßung: Andreas Hennig, Sprecher des Eine-Welt-Beirates der Landeshauptstadt Düsseldorf

 

Montag, 19. Februar 2018, 21.30 – 23.30 Uhr, Black Box, Schulstraße 4, 40213 Düsseldorf (zusätzlicher Termin)

 

Der Eintritt ist frei. Spenden sind erbeten. Nur mit Anmeldung über Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf e. V. : [email protected]

 

Veranstaltet von Fotografie Berti Kamps (DGPh) in Kooperation mit dem Eine Welt Forum Düsseldorf e. V. und Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf e. V. , gefördert durch den Eine-Welt-Beirat der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Asien, Naher Osten, Syrien: Palmyra

Syrien: Frauen im Restaurant, Damaskus

Syrien. Erinnerungen an ein Land ohne Krieg

Live- Fotoreportage: Syrien. Erinnerungen an ein Land ohne Krieg

 

Syrien ist ein reiches Land. Historisch, kulturell, menschlich. Stets war es ein Scharnier zwischen Orient und Okzident, eine Durchgangsregion für den Fernhandel an der Weihrauch- und Seidenstraße. Zahlreiche Völker und Religionen haben ihre Spuren hinterlassen und das Gebiet zu einem der schönsten, bedeutendsten Kulturräume der Welt gemacht. Die Fotoreportage lenkt unseren Blick auf das Land und seine Menschen, mit ausdrucksstarken Bildern des Fotojournalisten Lutz Jäkel, die in den Jahren vor Ausbruch des Krieges entstanden sind. Zu sehen sind Fotografien, die den Alltag vor 2011 zeigen, wie man in Syrien lacht und einkauft, arbeitet und isst, betet, raucht, diskutiert, feiert. Ein gleichermaßen persönliches wie breites Bild – und ein Brückenschlag voller Hoffnung und Empathie.

 

Termine: 

Montag, 19. Februar 2018, 18.30 – 21 Uhr, Cinema, Schneider-Wibbel-Gasse 5, 40213 Düsseldorf,  (ausgebucht)

Begrüßung: Andreas Hennig, Sprecher des Eine-Welt-Beirates der Landeshauptstadt Düsseldorf

 

Montag, 19. Februar 2018, 21.30 – 23.30 Uhr, Black Box, Schulstraße 4, 40213 Düsseldorf (zusätzlicher Termin)

 

Der Eintritt ist frei. Spenden sind erbeten. Nur mit Anmeldung über Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf e. V. : [email protected]

 

Veranstaltet von Fotografie Berti Kamps (DGPh) in Kooperation mit dem Eine Welt Forum Düsseldorf e. V. und Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf e. V. , gefördert durch den Eine-Welt-Beirat der Landeshauptstadt Düsseldorf.